Archiv für den Monat: Juli 2011

Anforderung von Unterlagen zum Thema Sachverständiger

Ab sofort können auf meiner Seite www.lressmann.de Unterlagen zu meiner Tätigkeit als Sachverständiger / Gutachter abgerufen werden, die nicht öffentlich zugänglich sind. Das heißt, es ist eine Anmeldung erforderlich. Anschließend kann man über einen Downloadlink nach Bestätigung die Unterlagen herunterladen. Sie müssen mich also nicht mehr erst vorab kontaktieren, mit der Bitte, mir die Unterlagen zuzuschicken.

Die Unterlagen enthalten insbesondere Angaben zum zu erwartenden Honorar, Musterverträge sowie ein Anfrageformular, mit dem die Anfrage genau spezifiziert werden kann.

Dieses Vorgehen ist optimal, da damit sowohl die Ihre, als auch meine Zeit optimal genutzt wird. Das heißt natürlich nicht, dass wir nicht auch telefonisch in Kontakt treten können. Ich sitze allerdings nicht den ganzen Tag erwartungsfroh hinter dem Telefon und warte auf einen Anruf. Ich weiß meine Zeit besser zu nutzen. Dieser Weg ist also optimal, wenn Sie sich vorab eingehender mit dem Thema beschäftigen wollen oder müssen. Alles weitere kann dann später um so besser erfolgen. Die Automatisierung bringt also Vorteile.

Und hier geht´s direkt zur Anforderung der Angebots-Unterlagen:

Anforderung Angebots-Unterlagen

Bookmark and Share

Karstadt-Quelle: Ein warnendes Beispiel zum Thema Positionierung!

Karststadt-Quelle ist 2010 ja nun endgültig in die Insolvenz gegangen und wird ja jetzt unter dem Investor Berggrün grundlegend restrukturiert und fortgeführt. Ich war etwas amüsiert, als ich in meinen alten Newslettern stöberte und sah, dass ich es bereits 2004 kommen sah. Hier der Auszug:

„Ich habe mich in den letzten Powerlettern ja schon ein paar mal über das Thema Positionierung ausgelassen. Fazit: Wer sich nicht ständig mit seiner Positionierungs-Strategie auseinandersetzt oder gar auf eine solche verzichtet, fliegt über kurz oder lang aus dem Markt. Wäre das Thema nicht so traurig, würde ich jetzt sagen: „Wie schön, dass Karstadt-Quelle jetzt in die Schieflage geraten ist. Jetzt haben wir ein vortreffliches Beispiel für ein solches Positionierungs-Versagen“.

Für alle und jeden alles und in jedem Winkel der Republik, in jeder Preislage, lange Bevorratung, Diversifizierung in Bereiche, die nichts mit dem Kerngeschäft zu tun haben, kein konsequentes Zielgruppen-Marketing, Festhalten an veralteten Handelsstrategien usw. usw. Eine bessere Fallstudie hätte uns das Leben nicht bescheren können. Und Karstadt-Quelle wird nicht der letzte Handelskonzern sein, der über die Klinge springt bzw. an einschneidenden Strukturveränderungen vorbei kommt. Hauptsache, jetzt merkt auch der letzte Hinterbänkler, worauf es ankommt. Positionierung, Positionierung und nochmal Positionierung.“

Kommt nur noch hinzu, dass Arcandor und damit Karstadt-Quelle auch noch ein treffendes Beispiel (unter vielen) für Management-Versagen und katasprophalem Finanzgebaren darstellt. Im Grunde ist unser gesamtes Wirtschafts- und Finanzsystem seit Aufgabe des Goldstandards diesem Virus anheimgefallen. Aber lassen wir das jetzt. Davon wird in den nächsten Monaten noch genug zu berichten sein.

Es sei abschließend nur noch darauf hingewiesen, dass das Thema Positionierung selbstverständlich auch für Freiberufler existentielle Bedeutung hat!

Bookmark and Share

Das Leben ist keine Gerichtsverhandlung!

Als Sachverständiger ist man  ja gehalten, sich stets an die Tatsachen zu halten. Bei juristischen Auseinandersetzungen geht es stets um das Thema „Beweissicherung“ und „Beweisführung“. In diesem Zusammenhang ist es auch sicher angemessen und notwendig.

Doch was die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit anlangt, ist das ständige Suchen nach Beweisen die größte Selbstblockade, die man sich vorstellen kann. Sie raubt jede Freude und Spontaneität. Man torpediert sich letztlich selbst. Der Erfolg bleibt zwangsläufig auf der Strecke.

Hören Sie also auf, ständig nach irgendwelchen Beweisen zu suchen, wenn es darum geht im Leben endlich mal etwas Neues zu wagen, sich selbst nach vorn zu bringen, etwa, sich selbständig zu machen, den Wohnort zu wechseln, eine neue Fähigkeit zu entwickeln, usw. Überwinden Sie die typisch westliche, überwiegend rationale Art zu Denken. Denn dem Denken sollte das Handeln folgen und wenn man zuviel denkt und sich stets ausmalt, was alles passieren kann, weil man ja keine sicheren „Beweise“ hat, handelt man am Ende nie. Und wo kein Handeln, ist auch kein Erfolg! Nur keine falsche Bescheidenheit. Das bedeutet natürlich nicht, gleich jeden Unsinn mitzumachen. Nur der allfällige Skeptizismus ist zu überwinden.

Das Leben ist doch keine Gerichtsverhandlung!

* Ich gebe zu: manchmal könnte es einem so vorkommen 🙂

Bookmark and Share

Spiel nicht mit den Schmuddelkindern! Oder etwa doch?

Einige Leser kennen vielleicht noch das Lied „Spiel nicht mit den Schmuddelkindern“ von F.J. Degenhardt. Er nimmt darin die elterliche „Weisheit“ auf´s Korn, sich mit den Straßenkindern nicht einzulassen. Die Eltern leben ja bekanntlich stets in der Sorge, dass ihre Kinder in „schlechte Gesellschaft“ geraten, deren negative Eigenschaften annehmen.

Recht hat er der Degenhardt! Ich bin inzwischen zur Erkenntnis gelangt, dass nur die „Straße“ ein guter Lehrmeister ist. Auf der Schule für die höheren Töchter lernt man höchstens, die Nase möglichst arrogant zu Rümpfen – endlich bin ich mal wieder frech 🙂

Die Straße gibt die Spielregeln des Überlebens am besten wieder – nicht die Schule. Deshalb sage ich ja auch straßenschlau – nicht schulklug. Die Praxis läuft draußen ab. Und da heißt es bekanntlich häufig „Dreck fressen“.

Und wie sieht es mit der „gesellschaftlichen Qualität“ bzw. den Charaktereigenschaften der Straßenkinder aus? Engel wird man dort sicher keine treffen. Vor allem trifft man dort selten auf Scheinheiligkeit und Heuchelei, wie bei den Sektglashaltern. Die letztgenannte Gruppe hat sich von der Realität bereits soweit entfernt, dass sie kaum überleben würde, wenn sie noch mal von vorn anfangen müßte, was schnell passieren kann, wenn die schützende Hand fehlt.

Als Berater weiß ich, wovon ich rede. Ich mußte mir schon so viele Lügen anhören, bin auf so viele unaufrichtige Menschen getroffen, dass ich ganze Galerien damit füllen könnte. Kollegen werden mir da sicher zustimmen.

Mein Tipp lautet daher: Wir alle sollten uns mehr auf unsere Wurzeln besinnen, und mehr an den Gesetzen der Straße (und damit der Natur) orientieren. Wir sollten direkter werden und diese elende Scheinheiligkeit bekämpfen, wo es nur geht. Die sogenannten „Eliten“ und „Gutmenschen“ sind sicher kein gutes Vorbild. Nicht nur für unsere Kinder nicht, auch für uns nicht. Es sei denn, wir wollen das Lügen lernen. Da gibt es nichts besseres als den Einstieg in die Politik. Der Weg heraus aus der „Blender-Gesellschaft“, hin zur „Wahrhaftigkeit“ allein führt uns aus der „Krise“.

Weg mit den Lebenslügen, runter auf den Boden der Tatsachen!

Bookmark and Share

Social Media Marketing (SMO)

Anbei ein interessanter Link zum Thema Social Media Marketing (SMO). Er fasst in kurzer Form das Wesentliche zusammen:

http://www.absolit.de/Social-Media-Optimisation.htm

Ich selbst werde dahingehend sicher künftig auch noch einiges mehr unternehmen, obwohl ich ja dahingehend schon einiges umgesetzt habe. Eines ist aber sicher klar: Das Thema wird auch für Freiberufler immer wichtiger!

Bookmark and Share