Archiv für den Monat: Oktober 2009

Wissenschafter – Wer darf sich so nennen?

Die Wissenschaft hat festgestellt … Sie kennen den Spruch. Er begegnet einem fast täglich in den Medien.  Wissenschaftler haben festgestellt, dass die Erde sich in 100 Jahren um 0,762 Grad erwärmt haben wird. Der Meeresspiegel wird dann um 5,36 m gestiegen sein. Die Malediven und auch Holland wird es dann nicht mehr geben, usw. usw.Noch in den 70 Jahren posaunten die gleichen Wissenschaftler: Wir stehen vor einer neuen Eiszeit, die Gletscher dehnen sich aus und begraben ganze Landstriche unter sich. Die Landwirtschaft wird kaum noch ausreichend Nahrung für die steigende Weltbevölkerung produzieren können, usw, usw. Und Leute, die so einen Blödsinn verbreiten, dürfen sich ungestraft „Wissenschaftler“ nennen. Die Wissenschaft hat ihre Unschuld nun scheinbar endgültig verloren. Es gab mal eine Zeit, da wurde die „Suche nach der Wahrheit“ der „Erkenntnis“ noch etwas mehr geachtet, als heute. Da wurden noch Theorien gebildet und diese Theorien an den harten Tatsachen der Realität geprüft. Heute wird häufig nur noch irgendein medienwirksames Wischiwaschi verbreite,t um den Leuten Angst einzujagen und sodann das Geld aus der Tasche zu ziehen. Im Grunde sind wir wieder ins tiefe Mittelalter zurückgefallen.Wir sehen das ja momentan  auch wieder ganz aktuell an der so genannten „Schweinegrippe“, die nichts weiter ist, als ein verstecktes Konjunkturprogramm für die Pharmaindustrie.  Den Nachweis eines solchen Virus möchte ich mal sehen. Wer ihn mir zuschicken kann, der hat einen Preis gewonnen.So ist es allgemein in der Medizin, auch den Wirtschaftswissenschaften und vielen anderen Zweigen der sogenannten Wissenschaft. Heute muss man immer genau prüfen und nachfragen, wer denn der jeweilige Geldgeber einer Studie ist. Wer auf der Payroll irgendeiner Organisation oder eines Unternehmens steht, der meint es mit der „Wahrheit“ meist nicht allzu ernst. Ein solcher Mensch sollte sich dann aber auch nicht „Wissenschaftler“ nennen. Das musste mal gesagt werden!

Ich bauch Windows 7 nicht!

Ist das nicht mal wieder herrlich? Durch alle Medien weht eine gigantische PR-Kampagne für das neue Windows 7. Dabei ist Vista nicht mal lange auf dem Markt. Und das soll ich jetzt ersetzen, weil Winblöd 7 jetzt ach so viel besser sei, als Vista. Schönen Dank, werd ich nicht!

Ich bin ja, wie kürzlich hier beschrieben, inzwischen auf Apple umgestiegen. Ich betreibe auf dem Apple jedoch noch eine Vista Partition, auf einem weitern Notebook läuft auch Vista. Und es läuft problemlos und vor allem auch sicher (Natürlich hab ich bei Windows immer noch Antivirensoftware am laufen).

Also wenn schon umsteigen, dann von XP auf Windwows 7 und nicht von Vista auf selbiges. Pure Geldverschwendung. Wenn schon, dann würde ich mir überlegen, gleich auf Apple umzusteigen und dann eventuell eine Windows 7 Partition (oder auch Vista) nebenherlaufen zu lassen, um optimal auch mit der Windows Welt kommunizieren zu können.

Nun ja, muss jeder selbst wissen, von wem er sich beeinflussen lässt. Vista ist jedenfalls nicht so schlecht, um es jetzt gleich durch einen weiteren Windows-Klon zu ersetzen!

E-Book: Erfolgreiche Akquise für Freiberufler – 101 Ideen & Tipps

Es ist vollbracht:
Mein angekündigtes E-Book zum Thema „Auftragsgewinnung für Freiberufler“ ist fertig und ist seit heute erhältlich!

E-Book:

Erfolgreiche Akquise für Freiberufler –
101 Ideen & Tipps

eBook Akquise-Freiberufler

277 DIN A4 Seiten, 2,5 MB, PDF-Format

Kostenlose Leseprobe

Hinweise & Bestellung >>>

 

Was enthält das E-Book genau?

■  Wie alle Bücher und E-Books natürlich eine Einleitung, die zeigt, wohin die Reise geht. Zudem eine
    kleine Überraschung, mit der Sie nicht gerechnet haben und die Sie motiviert, noch positiver durch´s
    Leben zu gehen und mehr zu verkaufen (in der Leseprobe nicht enthalten).

■  Den umfangreichen Theorieteil: Warum kaufen Menschen freiberufliche Dienstleistungen?
     Hier wird die Grundlage für alle nachfolgenden praktischen Schritte im Verkaufprozess gelegt. In der
     kostenlosen Leseprobe ist das gesamte Kapitel enthalten. Sie werden schnell erkennen, dass es sich bei
     diesem E-Book eben nicht um eines dieser vielen „Reich in 9 Monaten“ oder „So werden auch Sie Millionär“
     handelt. Ich respektiere Ihre Intelligenz.

■  Den eigentlichen Praxisteil mit den 101 Ideen & Tipps. Es geht um bewährte Methoden und deren
     sofortige Anwendung im freiberuflichen Alltag. Die im Theorieteil angesprochenen Gesetzmäßigkeiten
     werden hier Schritt für Schritt in die Tat umgesetzt. Egal, ob Arzt, Heilpraktiker, Rechtsanwalt, Steuerberater,
     Architekt, Unternehmensberater, Ingenieur, IT-Freiberufler oder im weiteren Sinne Versicherungsmakler,
     Eventmanager, Personal-Trainer, Fotograf, usw.: Für jeden „Freiberufler“ als Dienstleister ist etwas
     Nützliches dabei, das ihm hilft, seinen Erfolg bei der Akquise unmittelbar zu steigern.

■  Ein ausführliches kommentiertes Verzeichnis mit nützlichen Internet-Adressen für den Freiberufler.

■  Ein strukturiertes Werbekonzept für Freiberufler. Die umfangreichen Tabellen enthalten alle wichtigen
    Punkte und können sofort eingesetzt werden.

■  Hinweise zum Telefon-Marketing für Freiberufler. Natürlich nicht in Richtung Kaltakquise, sondern in Form
    eines effektiven Instrumentes in Sachen Kontakt-Marketing.

Alles in allem ein fundiertes Kompendium für erfolgreiches Freiberufler-Marketing. Direkt aus der Feder eines erfolgreichen
Freiberuflers. Den Besuch teurer Seminare und Workshops, die meist auch noch von „Produkt-Verkäufern“ und nicht
Freiberuflern abgehalten werden, können Sie sich sparen!