Archiv für den Monat: Oktober 2011

Die eigene Webseite – gut, besser geht nicht! Forget SocialMedia!

Falls Sie noch keine eigene Homepage betreiben, versuchen Sie doch einmal, eine solche aufzubauen. Allein die Beschäftigung mit den Themen, die Sie ansprechen wollen, bringt Sie ein Stück weiter bei Ihrer Positionierungs-Strategie. Ich weiß, dass vor allem viele Freiberufler die Dringlichkeit des Aufbaus und der Pflege einer eingenen Internet-Präsenz entweder noch nicht begriffen haben oder aber den Weg bisher noch gescheut haben. Dabei gibt´s doch Hlife an jeder Straßenecke. Allerdings sei gleich an dieser Stelle betont: Internet-Marketing ist Chefsache! Technische Angelegenheiten lassen sich leicht auslagern, für die Inhalte sollte man stets selbst sorgen.

Haben Sie etwas zu sagen, von dem Sie meinen, es wäre wünschenswert, dass andere davon erfahren? Haben Sie vielleicht schon ein Buch geschrieben und absolut keine Lust, die Ochsentour über die Verlage zu gehen und auch nicht das BooksOnDemand Verfahren zu nutzen. Dann starten Sie sofort damit, eine eigene Homepage ins Internet zu bringen, werden Sie Verleger in eigener Sache. Das kostet nicht viel, macht Spaß, man lernt sehr viel und man hat die Möglichkeit, Menschen in aller Welt zu kontaktieren.

Denken Sie dabei nicht ans Geldverdienen zuerst. Denken Sie lieber daran, das zu tun, was Ihnen Spaß macht und Ihre Professionalität ausmacht. Sehen Sie das Projekt als 24-stündige Marktkommunikation und das 365 Tage im Jahr. Das Geldverdienen kommt dann von ganz allein, weil Sie nämlich auf Ideen kommen, auf die Sie sonst niemals kommen würden. Gewiß, es dauert ein bißchen. Na und? 12-15 Monate und es ist vollbracht. Ganz ohne naseweise Lektoren und Journalisten.

In letzter Zeit ist ja in diesem Zusammenhang das Thema SocialMedia-Marketing in aller Munde. Es vergeht kaum ein Tag, an dem mir nicht jemand schmackhaft machen will, einen auf SocialMedia zu machen und am angeblich größten Geschäft aller Zeiten teilzunehmen. Von überall tönt es: „Da musst Du mitmachen!“, „Da sind alle Deine Kunden!“ „Ohne SocialMedia bist Du geschäftlich schon bald erledigt!“ Alles Blödsinn sage ich!

Erinnern Sie sich noch an Second Life? Vor wenigen Jahren noch in aller Munde, und jetzt? So tot wie nur was. Und jetzt ist es Twitter, Facebook und Google+. Der Hype scheint jetzt erst richtig loszugehen, aber bringen wird den meisten die Teilnahme an diesen Plattformen nichts, außer Verschwendung von Zeit und Geld.

Ich bestreite nicht, dass man auf diesen Plattformen mit einer guten Idee Geld verdienen kann. Dies wird jedoch selten der Fall sein. Die einzigen, die damit richtig Geld verdienen, sind die Plattformen selbst und die, die Ihnen erzählen, Sie könnten damit reich werden. Der Hype wird sich auch hier legen, der Wettbewerb an Schärfe gewinnen und dann? Zudem könnten die Plattformen verschwinden. Dann werden sich all Ihre Investitionen in Bit und Bytes auflösen. Energie, die Sie besser gleich in den Aufbau einer einen Internet-Präsenz gesteckt hätten!

SocialMedia-Plattformen kommen und gehen, wie alle Moden. Die eigene Internet-Präsenz bleibt dagegen bestehen und diese ist Hype-unabhängig. Und da ist Content Trumpf! Die eigene Webseite ist ein wichtiger strategischer Posten in der großen weiten Welt, zu dem Sie immer wieder zurückkehren können, mit eigenen Werten versehen können und ja, mit dem Sie Geld verdienen können! Nehmen Sie die Sache selbst in die Hand und machen Sie sich unabhängig, nicht nur als Shop-Betreiber, sondern auch als Freiberufler!

Mit Internet-Prsenz, meine ich übrigens nicht „Homepage-Baukasten“. Das können Sie besser, es ist allerdings auch etwas aufwendiger.

Wenn Sie Tipps dazu und noch viel mehr wünchen, dann empfehle ich Ihnen mein E-Book:

Erfolgreiche Akquise für Freiberufler – 101 Ideen und Tipps

Das E-Book ist grundsätzlich für alle Kleinunternehmen der Dienstleistungsbranche geeignet!

Sie können sich natürlich auch von mir coachen lassen, das wird aber natürlich teuer. Schauen Sie also lieber erst einmal in dieses motivierende E-Book.

So oder so Viel Erfolg und auf geht´s!

Spruch des Monats – Oktober

„Es gibt kaum etwas in der Welt, das nicht irgendjemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte. Und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Machenschaften.

Es ist unklug, zu viel zu bezahlen, aber es ist noch schlechter, zu wenig zu bezahlen. Wenn Sie zu viel bezahlen, verlieren Sie etwas Geld, das ist alles. Wenn Sie dagegen zu wenig bezahlen, verlieren Sie manchmal alles, da der gekaufte Gegenstand die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann.

Das Gesetz der Wirtschaft verbietet es, für wenig Geld viel Wert zu erhalten. Nehmen Sie das niedrigste Angebot an, müssen Sie für das Risiko, das Sie eingehen, etwas Geld zurücklegen. Und wenn Sie das tun, dann haben Sie auch genug Geld, um für etwas besseres zu bezahlen.“

John Ruskin

Facebook Account gelöscht!

So, heute war es also soweit. Ich habe meinen Account bei Facebook gelöscht. Der Grund liegt nicht nur darin, dass Facebook so ziemlich der übelste Datenkrake der Welt ist (mit Sitz in USA), sich einen Dreck um Privatsphäre & Datenschutz schert. Nein, Plattformen wie Facebook und Twitter sind für mich auch Kinderkram, um mich vorsichtig auszudrücken. Wer seine Zeit verschwenden will, der geht zu Facebook & Co. Man hat mehr Nachteile als Vorteile und davon habe ich mich jetzt verabschiedet. Ich war eh nicht allzu aktiv. Ich hatte mal mit dem Gedanken gespielt, eine Unternehmensseite zu einzurichten, aber das hat sich nunmehr auch erledigt. Ich investiere lieber in die eigene Webpräsenz. Andere werden das hoffentlich auch bald erkennen.

Wer also mein Freund sein will, der muss sich künftig etwas anderes einfallen lassen. Ist auch gar nicht so schwer …

Ach, übrigens: Wer es mir nachtun will, der nutze einfach folgenden Link:

Facebook Account löschen