Archiv für den Monat: März 2013

Reutax Insolvenz – Konsequenzen und Chancen für Freiberufler

Am 22.03.2013 hat einer der größten Personaldienstleister / Projektagenturen offenbar beim Amtsgericht Heidelberg Insolvenz angemeldet: Die Reutax AG und ihre Töchter Reutax Temp GmbH und Lenroxx GmbH. Alle drei Unternehmen sind Teil der Reutax Gruppe. Wer das überprüfen will und nähere Informationen wünscht, sucht auf der Seite

www.insolvenzbeanntmachungen.de nach der Reutax AG bzw. ihren Töchtern.

Das Geschäftsmodell der Reutax AG ist also grandios gescheitert. Leider sind sicher auch Tausende von Dienstleistern und Freiberuflern geschädigt.

Ich selbst arbeite ja nun bereits schon seit längerer Zeit nicht mehr mit Projektagenturen. Dafür gibt es viele Gründe, welche, kann man u.a. nachlesen in meinem schon seit einiger Zeit bestehenden auf meiner Webseite erhältlichem kostenlosen E-Book:

Die Tricks der Projektvermittler und Agenturen (auch „Schwarzbuch Projektvermittler“ genannt).

In diesem Report gehe ich allgemein auf die Probleme von Freiberuflern insbesondere der IT-Branche mit dem „Markt“ ein, soll heißen dem allfälligen Probem „Projektagentur“ im Fachjargon auch „Durchlauferhitzer“ genannt. Diese Agenturen stehen häufig zwischen dem Freiberufler und dem eigentlichen Endkunden. Viele Freiberufler kommen kaum mehr an Projekte, ohne dass nicht eine Agentur zwischengeschaltet wird. Und dieser Umstand führt zu hanebüchenden Verwerfungen für die Freiberufler aber letztlich auch für die Endkunden, die dieses Problem bis heute kaum zur Kenntnis nehmen. Die Insolvenz der Reutax führt hoffentlich endlich zur Besinnung.

Was bedeutet die Insolvenz für den Freiberufler, der über die Reutax vermittelt wurde und davon gibt es viele ? Nun, er bekommt zum einen erst einmal kein Geld (ausstehendes Honorar), zum anderen steht er ohne Auftrag da. So einfach und bitter ist das.  Ob er noch an sein volles Honrar kommt ist fraglich, das wird insbesondere davon abhängen, wie viel Masse noch in dem Unternehmen steckt. Das muss der Insolvenzverwalter feststellen. Wenn es noch etwas zu verteilen gibt, kann der Freiberfler evtl. noch nach Quote biedient werden. Aber ich fürchte, auch das haut nicht hin. Die Erfahrungen der Vergangenheit zeigen, dass die „kleinen“ Gläubiger die letzten sind, die bedient werden. Zuerst kommen Finanzamt, Banken, Mitarbeiter, Insolvenzverwalter ….. und ganz am Ende kommt irgendwann der Freiberufler. Sorry liebe Kollegen, aber viel Hoffung kann ich Euch da nicht bieten.

Ich kann betroffenen Freiberuflern als erste Maßnahme nur raten, die Sitation eiskalt zu nutzen und den Endkunden direkt anzusprechen, im Projekt weiterzuarbeiten. Nutzt die Gunst der Stunde und macht das beste daraus. In dieser Situation liegt eine riesige Chance für Euch! Die Endkunden werden wohl kaum das Projekt einstampfen und Know-How-Träger nicht so einfach ziehen lassen. Ich habe so eine ähnliche Situation bereits einmal durchgezogen. Man muss nur hartnäckig genug sein! Naürlich wird nun die gesamte Konkurrenz der Reutax hinter Euch her sein und die Gelegenheit zu nutzen versuchen die Mandate der Reutax zu übernehmen. Kommt den Geiern zuvor Freunde. Tut es jetzt, tut es gleich!

Doch warum ging die Reutax überhaupt in die Insolvenz? Hier kann ich natürlich nur spekulieren. Ich kenne die Jungs allerdings so gut, um sagen zu können, dass die Reutax sicher ein Unternehmen ist und war, das versucht über Preisdumping den Markt an sich zu reißen. Masse statt Klasse war die Devise, wie in vielen anderen Branchen auch. Und hier wir dort ist eine solche Stragegie zum scheitern verurteilt. Ein Beratungshaus kann nicht geführt werden, wie ein Discount-Konzern und Nein, Berater kann man nicht kaufen wie Schrauben. Und das ist der Grund, warum viele Freiberufler mit nicht vertretbaren Honorarsätzen abgespeist werden, auch von anderen. Und nun seht Ihr, wohin das führt. Am Ende verlieren alle, vor allem der Freiberufler, der jetzt diesem kärglichen Honorar auch noch hinterher rennen muss. Lernt daraus.

Wer wissen will, wie man aus dieser Falle herauskommen kann, dem empfehle ich als Einstieg mein allerdings kostenpflichtiges E-Book:

Erfolgsreiche Akquise für Freiberufler – 101 Ideen und Tricks

Dieses E-Book hat schon vielen geholfen.

Wie ich in einem der vorigen Posts bereits angekündigt habe, bin ich seit 01.08.2012 Geschäftsführer der DEGA Unternehmensberatung GmbH in Recklinghausen. Wir beschäftigen uns u.a. mit vorinsolvenzlicher Beratung und Sanierung /Restrukturierung sowie Krisenmanagement. Möglicherweise können wir dem einen oder anderen Freiberufler mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Das war´s erst einmal. Meinen Report werde ich um dieses Thema wohl erweitern müssen. Auf jeden Fall wird uns dieses Thema sicher noch eine Weile beschäftigen. Bis dahn kann ich nur sagen: Kopf hoch, Hacken stramm und geradeaus!

 

 

Mitteilung zur Unternehmensberatung

Hiermit teile ich allgemein mit, dass künftig sämtliche Leistungen zur klassischen Unternehmensberatung meinerseits über die DEGA Unternehmensberatung GmbH in Recklinghausen abgewickelt werden. Seit 01.08.2012 fungiere ich dort als geschäftsführender Gesellschafter. Auch das Coaching von Freiberuflern und Unternehmern erfolgt künftig über die DEGA.

Meine Leistungen als EDV-/IT-Sachverständiger sowie Datenschutzsachverständiger/-auditor übe ich bis auf weiteres in freiberuflicher Eigenschaft aus.